SoftSkills24 Net

Softskills für den Job und persönliches Wachstum

Wed05222019

Last updateWed, 14 May 2014 12pm

Die Performanz eines Leiters steht unter grundlegender Observation

Die Performanz eines Leiters steht üblicherweise unter der besonderen grundlegenden Observation aller (Mitarbeiter, Kollegen und Vorgesetzte). Je nachdem wie auffällig hoch

Eigenmotivation des Leiters ist, wird sie weiterhin ihren eigenen Einsatz besehen.

Ohne auf die Kernaussagen des Punktes "Aufgabendelegation" zu sehr vorgreifen zu wollen, wird zu dieser Gelegenheit eine kurze Zusammenfassung über eine Besonderheit aufmerksam gemacht hinsichtlich eines gewöhnlich vorkommenden Führungsverhaltens.

Dieses Leitungsverhalten wird bestimmt durch vielfältige Einstellungen, die der Manager hat, und die das Führungsgebaren mehr oder minder stark manipulieren können.

Dieses Führungsverhalten ist beeinflusst von isoliert getroffenen Entscheidungen, der Ausführung tunlichst vieler Tätigkeiten selbst und mangelhafter Delegation von Aufgaben. Verschiedenartige Denkweisen führen zu diesem Auftreten:

Die Führungskraft scheut vor der Verantwortung, für die Missgriffe seiner Mitarbeiter einstehen zu müssen. Beschäftigten, denen er Aufgaben delegiert wird aufgetragen, Diskretion gegenüber externen Stellen zu wahren.

Der Entscheider meint von sich, für die Firma unabkömmlich zu sein, und dieses ebenfalls demonstrieren zu müssen, er/sie habe die größere Erfahrung und die größere Fachkompetenz. Damit degradiert er gewissermaßen seine Arbeitnehmer, er disqualifiziert sie und vertraut ihnen keinesfalls die fähige und sachgerechte Umsetzung der Aufgaben zu.

Eine sonstige Folge aus solchen Haltungen ist es, das der Entscheider die Aufgaben seiner Verantwortlichkeit äußerst strukturiert und seine Kontrolldirektiven übertreibt. Eine sach- und aufgabenangemessene Vergabe von Aufgaben an seine Mitarbeiter kann schaden, oder als Bumerang wiederaufkommen.

Das heißt, Aufgaben könnten von seinen Beschäftigten an ihn zurück deputiert werden, insbesondere dann, wenn seine Arbeitnehmen sein Gebaren bestimmen, denn er würde sich geschmeichelt fühlen, sähe er nämlich seine Unabkömmlichkeit mit der Rückermächtigung bestätigt.