SoftSkills24 Net

Softskills für den Job und persönliches Wachstum

Tue07162019

Last updateWed, 14 May 2014 12pm

Motiv-Wirkungsmechanismus

Dergestalt, wie ein Handwerker über Werkzeuge verfügt, um fassbare Wirkungen (das Erschaffen eines Werkes, oder eine Reparatur) zu erledigen, so verfügt weiters ein Manager über Werkzeuge (Tools), unter deren Inanspruchnahme er seinen Führungsaufgaben gerecht wird.

Motivatoren sind Tools, mit denen ein Motiv-Wirkungsmechanismus herbeigeführt wird. Das Wirkprinzip dabei ist: Handlung-Reaktion (actio-reactio). Wir realisieren also einen Anlass zur Leistung, dessen motivierende Wirkung zufolge einer bestimmten Motivposition wirkt. Der benutzte Leistungsanreiz muss damit den entsprechend den Wünschen hergerichteten und subjektiven Einschätzungen des Mitarbeiters entsprechen.

Wir haben im vorigen Abschnitt gehört, begründet die Motivation, weshalb Menschen bereit sind Leistungsanstrengungen zu erledigen. Motivatoren beinhalten die Begründung dazu, wie sehr wir uns Kraft kosten abverlangen, wieviel Energie wir gebrauchen und wieviel Aufwand wir forcieren wollen. Mit Motivatoren können wir demzufolge die Menge an einzusetzender subjektiver Energie lenken, wenn nicht steuern.

Unterdies messen wir den getrennten Motivatoren jeweilig eine Ausdeutung bei. Aus subjektiver Anschauungsweise des Mitarbeiters gilt unterdies, dass: je bedeutender der Motivator ist, umso höher die korrespondierende Leistungsanstrengung. Die Signifikanz von Motivatoren ist demzufolge eine subjektive Sache. Dem einen Arbeitnehmer wird ein Managertitel kaum von Maßgeblichkeit sein, dem anderen mag sie sehr bedeutend sein.

Andererseits gibt es Motivatoren, die einen allgemeingültigen Charakter haben, deren Wichtigkeit von den meisten oder allgemein als hoch geachtet wird, z. B. Geld . Kein Mensch hat zwar ein direktes Bedürfnis nach Barschaft. Am Geld interessiert uns aber, was wir uns dafür erstehen können. Geld ist demgemäß vielmehr ein Abkömmling.

Allgemein gilt: je höher die Anziehungskraft des Motivators, des Anreizes zur Leistung, umso höher die Kraft der Leistungsmotivation.