SoftSkills24 Net

Softskills für den Job und persönliches Wachstum

Wed05222019

Last updateWed, 14 May 2014 12pm

Die Maßgrößen für Unternehmungswachstum

Im Schrifttum wird die Notation Unternehmenswachstum uneinheitlich gebraucht. Maßgrößen für das Unternehmungswachstum sind Umsatzvolumen, Marktanteil,

Arbeitskräfte, Periodengewinn u.a.m.; sie erlauben eine quantitative Reflexion des Unternehmungswachstums.

In Anlehnung an Albach wird damit das Unternehmungswachstum als "... Anstieg einer Maßzahl des Unternehmens ... im Rahmen eines längeren Zeitraums verstanden." Relativ zu dieser engeren Bezeichnungsfassung beschreibt Luckan das Unternehmungswachstum als "... Verwirklichung der Oberziele der Unternehmung ..."

Den weiteren Erklärungen liegt die Begriffsbestimmung des Unternehmungswachstums als Zunahme-Maßgrößen-Vektor (Periodengewinn, Umsatz) zu Grunde. Unter Beachtung all dieser Dinge wird das Wachstum als nachhaltige Zunahme eines Vektorelementes aufgefasst, bei fortlaufender Größe des Zweiten (ceteris paribus).

Die Zielkategorie, Erschließung neuer/Entfaltung bestehender Absatzgebiete und -Marktanteile, liefert Ziele, die als vermehrungspolitische Ziele angesehen werden.

Im Unterschied zu meiner Kurzfassung kommen Brooke und Remmers zur Implikation, dass an vorderster und zweitplatzierter Stelle der aggressiven Strategien zu nennen sind:

die Ermittlung von gewinngünstigeren Einsatzmöglichkeiten für unterbeschäftigte Produktionsmittel (Kapital und Ausrüstung, Know-how, personeller Gattung) der eigenen Unternehmung und die Nachforschung nach geringeren Faktorkosten (Kapital, Arbeit).

In Verbindung mit Zielsetzungen, aggressiven oder verteidigenden Strategien, muss in Betracht gezogen werden, dass in der Regel alle unternehmerischen Entscheidungen mehr oder weniger risikobehaftet sind. Es wird also zu sprechen sein über die Unwägbarkeiten bei Auslandsinvestitionen beziehungsweise über die Risikoneigung der Führungskräfte über Auslandsinvestitionen.

Ausblick: sowohl Unsicherheiten als auch Eventualitäten sind bei Auslandsinvestitionen bei weitem ausgeprägter als bei einer lediglich landesweit tätigen Unternehmen.